Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie ensteht ein EM Keramik Zahn

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie ensteht ein EM Keramik Zahn

    Ich werde immer wieder von Patienten die eine EM Krone oder Brücke bekommen möchten angerufen und zum Herstellungsverfahren einer EM-Keramik-Krone befragt. Deshalb habe ich mich entschlossen das Verfahren einmal einfach, und ich hoffe möglichst allgemeinverständlich, zu erklären.

    Wie entsteht eine EM Keramik-Krone?

    Ich möchte hier ein paar Worte von Arno R. Kuhnlein vorausschicken, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger des Zahntechniker-Handwerks seit 1999,

    „Zahnmedizin ist überwiegend Handwerk. Ein Zahnarzt sollte auch immer ein guter Handwerker sein und dem Zahntechniker stets gute und brauchbare Unterlagen schicken."

    Dazu gehört ein Auftrag und Farbe der Zähne möglichst genau und detailliert.

    .....

    Man braucht ebenfalls gute Abformungen, genaue Bissregistrate und eine gelenkbezügliche Registrierung des Oberkiefers.

    .........

    „Haben Sie das schon gewusst?

    Eine Stunde Zahnarztbehandlung als Begleitarbeit für die handwerkliche Anfertigung von Zahnersatz im zahntechnischen Labor erfordert für den Zahntechniker einen Arbeitsaufwand von ca. sechs bis acht Stunden, je nach Schwierigkeitsgrad. Nicht passender, neu gefertigter Zahnersatz ist also immer ein gewaltiges Minusgeschäft für das zahntechnische Labor.“

    Zahntechnik ist in Deutschland heute im Vergleich günstig.

    Der durchschnittliche Erlös – Stundensatz im Zahntechniker Handwerk lag im Jahr 2001 bei 54€.

    Ein Zahntechniker muss umfangreiche Fertigkeiten und Kenntnisse erwerben, hat heute hohe Energiekosten bei der Erstellung der Arbeiten, und ein Labor erfordert hohe große Investitionen für Maschinen und Geräte.

    Aus der Sicht dieser Rechnung sind viele Betriebe heute in einer sehr schwierigen Situation angekommen.

    Zum Vergleich, ein Systemtechniker hat 2001 schon 100€ erwirtschaftet, ein Schlüsseldienstler 75€, Bäcker 65€, Telekomtechniker 60€.


    Zur Sache.

    Als erstes werden Modelle hergestellt



    und diese in einem Artikulator eingestellt.



    Anschließend werden Wachskäppchen für Metallgerüste modelliert.

    .... ....

    Und nun werden die Wachskappen auf ein Gusskanalsystem gesteckt

    ....

    und in einer feuerfesten Masse eingebettet.

    .... ....

    Nachdem die Masse abgebunden ist wird der Sockel entfernt

    ....

    und diese Form, Muffel genannt, in einen Vorwärmofen gestellt



    und auf 900°C aufgeheizt, und je nach Größe der Muffel 20 bis 60 Minuten auf Temperatur gehalten.

    ....

    Dann wird die hochwertige Aufbrennlegierung in einer Vakuum-Druckgussanlage auf das Grad genau in einem Schmelztiegel geschmolzen.

    ....

    Die Muffel kommt glühend aus dem Vorwärmofen



    und wird kopfüber mit der Öffnung auf den Schmelztiegel, mit der geschmolzenen Goldlegierung gesetzt.

    ...Der Deckel des Vakuum-Druckgussgerätes wird geschlossen...

    und nun nach Auslösen des Gussvorgangs wird ein Vakuum in dem Guss-Zylinder hergestellt. Dann dreht der Zylinder um 180°,



    die Goldlegierung fließt durch das drehen um 180° auf die Einfüllöffnung der Gussform.

    Nachdem die Schmelze auf der Öffnung der Gussform liegt, wird Druck in den Zylinder gegeben und das Zahngold wird in die Hohlform gepresst.

    Die Schmelze erstarrt und der Gießzylinder dreht wieder in die Ausgangsstellung zurück. Der Deckel wird wieder geöffnet und die noch glühende Gussform entnommen.



    Das sind die ersten Schritte, die zu einer EM-Keramik-Krone führen.

    Die Fortsetzung folgt. Sollte jemand Fragen im Forum dazu schreiben wollen, sollte er bitte dazu ein neues Thema eröffnen, so dass ich die Schilderung der Fertigung einer EM Krone nahtlos fortführen kann. Danke.
    www.Carat-Zahntechnik.de

  • #2
    AW: Wie ensteht ein EM Keramik Zahn

    Weiter geht es mit den EM-Kronen,

    die Gussobjekte werden aus der Einbettmasse geschlagen.



    Anschließend wird die restliche Einbettmasse, welche noch am Metall anhaftet, mit Edelkorund abgestrahlt.

    fertig abgestrahlt

    Nun werden die Gussobjekte vom Gusskanalsystem getrennt. fertig

    Die Kronen werden nun unter Mikroskop auf das Modell der Zahnstümpfe aufgepasst.



    Passt

    Nach dem Ausarbeiten der Metallkappen werden diese vor dem ersten Brand mit einem speziellen Strahlmittel oberflächlich aufgeraut, und dann mit Hochdruckheißdampf gereinigt.



    Nun wandert die Arbeit in die Keramikabteilung und die Kronenkappen erhalten einen Oxidbrand.



    Der erste Grundbrand mit eingemischter EM-Keramik wird aufgetragen und gebrannt.



    Der zweite Grundbrand wird aufgetragen und gebrannt.



    Dann wird EM fermentiertes Opakdentin aufgebrannt, und anschließend EM fermentiertes Dentin (rötliche Einfärbung) mit EM fermentierter Schneide (weiß) aufgebrannt.
    Der Rohbrand ist fertig.



    Die Kronen werden mit Diamantschleifern nachgearbeitet, und eine Korrektur mit EM fermentierter Zahnkeramik aufgebrannt.



    Und erneut gebrannt.

    Nachdem der Korrekturbrand gemacht ist, werden im Artikulator, ein Gerät, welches die Bisslage simuliert, noch einmal alle Kontaktpunkte kontrolliert und eingeschliffen.



    Das Ende der Geschichte gibt es beim nächsten mal.

    Gruß EM-Zahn
    www.Carat-Zahntechnik.de

    Kommentar

    Lädt...
    X