Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Manju und mein Darmkrebs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Manju und mein Darmkrebs

    Guten Abend miteinander

    Gerne möchte auch ich mich zu dem hier besprochenen Getränk "Manju" äussern. Vor ca. 7 Wochen habe ich im Krebsforum der Krebsliga Schweiz einen interessanten Beitrag über Manju gefunden. Diesen findet ihr übrigens hier: http://www.krebsforum.ch/forum/viewt...3976b92de5a6f6

    Grund für meinen Besuch auf dieser Seite war, mein Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Konkret bedeutet dies, dass der Krebs bereits derart viele Metastasen gebildet hat, dass die Chancen auf eine Heilung - aus medizinischer Sicht und aus Sicht meiner Ärzte - nicht mehr gegeben sind. Mein Arzt teilte mir vor 2 Monaten sogar mit, dass er die Chemo- und Strahlentherapie nicht mehr weiterführen wolle, da dies mein Körper nur noch mehr belaste. Konkret sagte er mir: " Herr Küng, genießen Sie jetzt noch die Zeit die ihnen bleibt". Leider können wir nichts mehr für Sie tun.

    Mit diesem Satz und einem kräftigen Händedruck schickte er mich nach Hause. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie mir da zumute war. Wenn man eine solche Nachricht erhält, dann fällt man einfach nur noch in den Abgrund. Ich war bis dahin eigentlich immer ein sehr positiv denkender Mensch. Auch schenkte ich der modernen Medizin und vor allem den Ärzten immer mein vollstes Vertrauen. Aus diesem Grund traf mich diese Ankündigung derart unvorbereitet, dass ich nicht mehr wusste, was mit mir geschieht. Ich wusste zwar immer, das meine Lage sehr ernst war, doch nie glaubte ich wirklich daran, dass ich tatsächlich sterben könnte.

    Fast zwei Tage machte ich kein Auge zu und dachte nur immer daran, zu welchem Arzt ich noch gehen könnte. Im Internet suchte ich sogar nach Spezialisten in den USA und England und las duzende von Erfahrungsberichten von Leidensgenossen. Über einen solchen Erfahrungsbericht gelangte ich schliesslich auch in das Forum der Krebsliga Schweiz. Dort sah ich schliesslich den oben genannten Beitrag zum Manju Getränk. Ehrlichgesagt war ich zunächst sehr misstrauisch und schenkte den Erfahrungsberichten nur geringe Beachtung. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie ein Antioxidationsgetränk die dort beschriebene Wirkung erzielen konnte. Ich schrieb daher ein paar betroffene an und erhielt dabei doch sehr konkrete und interessante Rückmeldungen. Diese gaben schliesslich auch den Ausschlag, dass ich mir zwei solche Flaschen bestellte. Nun nehme ich seit 7 Wochen jeden Tag 3 x 70ml ein. Der Händler reibt sich wahrscheinlich schon freudig die Hände und hofft, dass ich noch möglichst lange leben werde.

    Na ja, wenn es so weiter geht, dann darf er sich berechtigt freuen, denn wie es scheint, ist dieses Manju tatsächlich seinen Preis wert. Vor 4 Wochen viel mir auf, dass die Schmerzen, welche vor allem durch die Metastasen ausgelöst wurden, plötzlich weg waren. Ich kontaktierte darum umgehend meinen Arzt und berichtete ihm, dass es mir seit einigen Tagen sehr viel besser ginge. Er war offenbar sehr erstaunt, denn er ordnete umgehend eine neue Untersuchung an. Am Montag war es schliesslich soweit. Bereits da konnte man unter dem CT erkennen, dass 2 Metastasen gänzlich verschwunden waren. 3 andere sind zwar noch da, jedoch deutlich kleiner als noch vor 7 Wochen. Mein Arzt war derart überrascht, dass er mir sagte, dass sei schon fast ein Wunder. Er kann sich das nicht erklären und fragte mich, ob ich irgend eine Therapie mache. Ich hab ihm dann von Manju erzählt. Er kann es jedoch nicht ganz glauben, dass Antioxidantien alleine eine derart gute Wirkung haben können. Wie auch immer, er riet mir, dieses Mittelchen weiter einzunehmen. Vielleicht denkt er auch, dass es ein gutes Placebo ist und es nur wirkt, weil ich daran glaube. Das glaube ich hingegen nicht, da ich schon immer gegenüber Naturheilmittelchen sehr skeptisch war. Als ich Manju die ersten Tage einnahm dachte ich sogar, dass bringt doch eh nichts. Besonders auch darum, weil es derart neutral schmeckt.

    Nun hoffe ich natürlich, dass es so weitergeht und ich auch noch kommende Weihnachten erleben darf.

    Das wars für heute. Ich werde mich bestimmt nochmals melden - denn nun geht's AUFWÄRTS

    Liebe Grüsse und frohe Festtage
    Reto Küng

    Zuletzt geändert von Reto Küng; 23.12.2009, 23:37.

  • #2
    AW: Manju und mein Darmkrebs

    Grüezi Herr Küng

    ich habe noch ein paar Fragen zu Manju, über die ich mich mit Ihnen gerne unterhalten möchte. Kann ich Sie telefonisch oder per E-Mail erreichen.

    Besten Dank für Ihre Antwort.

    freundliche Grüsse
    K. Hoffmann

    Kommentar


    • #3
      AW: Manju und mein Darmkrebs

      Herr Küng,möchte nicht nur über Manju "schlau"machen
      sondern auch über Darmkrebs, da wir bei uns der Familie
      auch einen Betroffenen haben.Danke und freundliche Grüsse K.Hoffmann

      Kommentar


      • #4
        AW: Manju und mein Darmkrebs

        Hallo Reto

        Mit deiner Erzählung sprichst Du mir aus dem Herzen. Auch ich hatte Darmkrebs welcher bereits Metastasen bildete. Damals empfahl mir eine Bekannte das EM-X Getränk, welches ich ab da an paralell zu meiner Behandlung einnahm. Meine Werte verbesserten sich ab da an zunehmend und ich fühlte mich auch körperlich schnell viel besser. Auch die Nebenwirkungen der Krebsmedis waren praktisch weg (ausser dem Haarausfall). Nach 5 Monaten konstanter Einnahme war sowohl der Hauptherd wie auch sämtliche Metastasen verschwunden. Mein Onkologe reibt sich wahrscheinlich noch heute verwundert die Augen.

        Ich bin daher der festen Überzeugung, dass dieses Getränk eines der best wirkenden alternativen Krebsmittel ist. Auch eine Freundin meiner Frau hat ihren Krebs (Brustkrebs) damit erfolgreich behandelt. Mein Naturheilarzt sagte mir damals, dass der Hersteller bestimmt genau wisse, wieso er es nur als Lebensmittel und nicht als Medikament angemeldet habe. Abgesehen von den hohen Kosten die eine solche Medikamentenanmeldung verursachen würde, wäre ein derart gut wirkendes Krebsmedikament bestimmt schnell ein Dorn im Auge der grossen Pharma Riesen. Stellt euch mal vor, da gäbe es plötzlich ein Getränk welches die ganzen sündhaftteuren Krebsmedikamente in Frage stellen würde. Das würde die Pharma-Lobby bestimmt nicht tollerieren und dieses Produkt wäre innert kürzerster Zeit vom Markt verschwunden. Das wäre ja nicht das erste mal, dass die Gesundheitsbehörden ein Produkt vom Markt nehmen, nur weil noch keine Langzeitstudien existieren. Gerade gestern habe ich ein Beitrag über die Stevia Pflanze gelesen. Da kann man nur den Kopf schütteln. Stevia wird seit mehreren hundert Jahren von ureinwohnern in Asien als natürliches Süssungsmittel konsumiert. Dabei gibt es nicht ein einziger Fall, wo jemals jemand zu Schaden kam. Im Gegenteil, in Studien konnte man sogar nachweisen, dass diese Menschen welche Stevia konsumierten, viel weniger oft erkrankten als bei uns. Krebs kam bei diesen Menschen übrigens praktisch nie vor. Trotzdem sehen die Gesundheitsbehörden der EU eine Gefahr in dieser Pflanze und verbietet den Verkauf als Süssungsmittel. Und dies erfolgreich seit jahrzehnten. Erst jetzt wo sich Coca Cola für diese Pflanze interessiert, kommt wieder Bewegung in die Sache. Da sieht man mal wieder, wer die Gesetze schreibt. Ich bin froh, dass ich seit 3 Monaten in Thailand lebe, da haben solche Produkte noch viel mehr Gewicht und werden nicht gleich platt gedrückt. Hoffen wir mal das uns Manju noch lange erhalten bleibt.

        @K. Hoffmann

        Welche Fragen haben Sie denn, vieleicht kann ich auch weiterhelfen?

        Gruss Eragon (alias Peter)

        Kommentar


        • #5
          AW: Manju und mein Darmkrebs

          hallo Peter, danke für Ihre interessante Info.Ich habe
          meinem Mann auch Manju bestellt, leider bekam er Durchfall bzw.sehr dünnen Stuhl.Da er seit der Darmoperation immer noch Probleme mit dem Stuhl hat, haben wir nach der 1.Flasche aufgehört.Dies nun meine Frage, wie haben Sie Manju vertragen?Seine erste Meinung war auch, das schmeckt ja nach nichts.Ich
          habe sehr Angst um meinen Mann, besonders da er auch
          Metas hat und dazu einen fürchterlichen Husten von
          einer Bronchitis.Das war auch schon meine Frage,ich
          weiss nur nicht, ob wir nochmals mit Manju anfangen sollen.Liebe Grüsse und ein gesundes 2o10 wünscht Ihnen nach Thailand K.Hoffmann

          Kommentar


          • #6
            AW: Manju und mein Darmkrebs

            Guten Abend (oder bei Ihnen eher Morgen)

            Durchfall ist eine häufige aber nicht gefährliche Nebenwirkung von Manju. Ich hatte am Anfang auch etwas Durchfall. Dieser verging dann aber nach wenigen Tagen von selbst wieder. Ich habe noch etwas gegoogled und bin in einem anderen Forum auf die selbe Frage gestossen. Schauen Sie mal hier: http://www.forum.em-effektive-mikroo...df20ea3d334225

            Ich bin auch der Meinung, dass Durchfall nur eine Folge der Entgiftung des Körpers ist. Diese Annahme wird übrigens auch durch den folgenden gefundenen Artikel gestützt:

            Zu Beginn der Einnahme von EM-X können bei manchen Patienten Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Gelenkschmerzen und Hauterscheinungen auftreten, die als Erstreaktionen auf das Verschwinden der freien Radikale bzw. des aktivierten Sauerstoffs zu verstehen sind. Diese Symptome sind keine Nebenwirkungen, wie sie bei chemischen Medikamenten auftreten. Sie sind ein kurzes akutes Aufflackern und ein Ausleitungsphänomen für Körpergifte. Sie treten nur vorübergehend auf und sind notwendig zur Heilung der Krankheit. Sie müssen deshalb akzeptiert werden.


            Eine Erkältung ist beispielsweise ein Prozess, durch den Gifte (oxidierte Substanzen), die sich im Körper angesammelt haben, aus dem Körper ausgeschieden werden wollen. Die Ausscheidung der Gifte aus dem Körper geschieht dabei in Form von Schleim bei Husten und Schnupfen, durch Schweiß bei Fieber und mit Durchfall und Erbrechen bei Krankheiten im Verdauungssystem.
            Der Artikel stammt aus dem Buch "EM-X" welches der japanische Mediziner Shigeru Tanaka veröffentlichte. Hier der gesamte Artikel: http://www.fussreflexologie.eu/content/view/24/40/

            Ich habe dieses Buch früher auch gelesen und es hat viele meiner Fragen beantwortet. Es gibt auch noch eine neuere Auflage, die ich jedoch nicht gelesen habe.

            Ich hoffe ich konnte weiterhelfen
            Freundliche Grüsse
            Peter M.


            Kommentar


            • #7
              AW: Manju und mein Darmkrebs

              Guten Abend allerseits!

              Oh, ich bitte vielmals um Entschuldigung. Ich rufe meine Mails nicht so häufig ab, daher erst jetzt meine Antwort.

              Peter hat ihre Frage eigentlich schon ganz gut beantwortet. Ich hatte zwar nie Durchfall, doch der in diesem Beitrag erwähnte Schnupfen und die erhöhte Temperatur waren genau die Symptome bei mir. Ich würde deshalb auch darauf tippen, dass der Durchfall nichts schlechtes zu bedeuten hat. Betreffend dem neutralen Geschmack hat ihr Mann natürlich absolut recht. Beim ersten Schluck habe ich mich auch etwas gewundert. Irgendwie hat man bei solchen Getränken immer die Erwartung, dass sie nach irgend etwas schmecken müssen. Manju schmeckte jedoch praktisch neutral. Dies hat mich zu Begin auch etwas skeptisch gemacht. Doch diese Skepsis verflog als die erwähnten erkältungsähnlichen Symptome auftraten. Da mein Händler mich im Vorfeld vor diesen warnte, wusste ich, dass dieses Getränk wirklich etwas bewirkt. Wenn zu Begin auch noch nicht wirklich positives. Die positiven Eigenschaften kommen jedoch bestimmt. Sagen Sie deshalb ihrem Mann, er soll die Flinte nicht gleich ins Korn werfen - das wird schon.

              Ich wünsche euch bei dieser Gelegenheit einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe natürlich, dass ihr im neuen Jahr mit Gesundheit überflutet werdet. In diesem Sinne - alles Gute und bis bald!

              PS: Wir gehen morgen in die Winterferien - nur das ihr nicht gleich mit einer Antwort rechnet.

              Freundlichst Euer
              Reto Küng

              Kommentar


              • #8
                AW: Manju und mein Darmkrebs

                grüezi Bruno,
                wie geht es Ihnen, habe Ihre Mitteilung gelesen, dass Sie
                unter anderem schlechte Lungenwerte haben.Husten
                Sie auch, mein Mann hat eine grössere Metastase und
                hustet ziemlich stark.Evtl.hätte er auch eine Lungenent-
                zündung allerdings hatte er nie Fieber.Auch hat er Atemnot wenn er sich anstrengt.Seit ca,4 Wochen nimmt er Manju und es geht etwas besser.Ich weiss, man muss bei einer
                schweren Krankheit Geduld haben und darf die Hoffnung
                nicht verlieren.
                Liebe Grüsse und alles Gute Luisa

                Kommentar


                • #9
                  AW: Manju und mein Darmkrebs

                  Hallo Reto, wie geht es Ihnen nachdem Sie bereits vor 8 Wochen über obigen Artikel geschrieben haben.In der
                  zwischenzeit nimmt mein Mann auch Manju, allerdings können wir noch nicht viel davon berichten da wir kein
                  CT mehr machen liessen.Leider verliert er an Gewicht, was
                  auch nicht possitiev ist und auch hustet er allerdings hat
                  sich das gebessert.Ich würde mich freuen von Ihnen zu
                  hören.Alles Gute Luisa

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Manju und mein Darmkrebs

                    Hallo Eragon(Peter),
                    wurden Sie auch operiert oder nur mit Chemo und Bestrahlungen behandelt und Manju?
                    Gruss Luisa

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Manju und mein Darmkrebs

                      Hallo Reto,
                      ich würde mich freuen wenn Sie sich melden würden.
                      Gruss Luisa

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Manju und mein Darmkrebs

                        Hallo zusammen

                        Ja, ich lebe noch! Ihr wart ja regelrecht fleissig mit schreiben. Danke übrigens für die vielen persönlichen Nachrichten. Bitte entschuldigt, wenn ich nicht immer sofort zurückschreibe. Zur Zeit erlebe ich halt meine zweite Geburt und die findet definitiv ausserhalb meines PC's statt.

                        Zunächst mal zu meinem Gesundheitszustand. Seit Mitte Oktober 2009 hatte ich weder eine Strahlen- noch eine Chemotherapie besucht. Damals musste ich ja aus gesundheitlichen Gründen die Therapie abbrechen und stiess auf der Suche nach Alternativen auf Manju. Als ich im Dezember meinen Onkologen mit dem neuen CT zum Staunen brachte, riet man mir angesichts des verbesserten Gesundheitszustandes, die Chemo und Strahlenbehandlung umgehend wieder aufzunehmen. Angesichts der Fortschritte ohne Chemo, sah ich jedoch keinen Grund dies zu tun. Ich lehnte deshalb jegliche weiteren medizinischen Massnahmen entschieden ab und fuhr mit Manju weiter. Vor einigen Tagen war der 1.März - wo ich nach der Prognose, die mir mein Onkologe im Oktober gab, eigentlich schon lange unter der Erde liegen müsste. Tja, wies ausschaut wird daraus wohl nichts werden

                        Obwohl ich seit Dezember keinen neuen Untersuch mehr hatte, bin ich mir sicher, dass sich mein Gesundheitszustand weiter verbessert hat. Ich habe wie bereits früher erwähnt, keinerlei Schmerzen mehr und fühle mich auch sonst wieder richtig energiegeladen. Am 10.März fliege ich mit meiner Frau zu meiner Tochter welche seit 5 Jahren in Kalifornien lebt. Wir werden voraussichtlich 3 Monate dort bleiben um viel Wärme zu tanken. Vor Weihnachten war meine Tochter und ihr Ehemann noch bei uns zu Besuch wo noch alles wie ein baldiger und endgültiger Abschied aussah. Es waren daher die traurigsten Weihnachten bzw. das traurigste Neujahr das ich und meine Familie je hatten. Obwohl ich es nicht ganz für realistisch hielt, versprach ich meiner Tochter damals, dass wenn es mir besser ginge, wir sie umgehend besuchen kämen. Das es tatsächlich so schnell geht, hätte ich allerdings nicht für möglich gehalten. Im Dezember ging es mir zwar schon etwas besser, doch bei längerem Sitzen, musste ich mich jeweils wegen starker Schmerzen hinlegen. Ein längerer Flug wie nach Kalifornien wäre also undenkbar gewesen. Dies hat sich in den letzten 3 Monaten radikal geändert. Heute kann ich sogar wieder längere Autofahrten ohne jegliche Schmerzen unternehmen. Natürlich weiss ich nicht, wie sich ein längerer Flug auf meinen Körper auswirken wird. Doch zur Zeit bin ich recht optimistisch. Also an alle die den Kopf bereits in den Sand gesteckt haben - glaubt nicht alles was euch der Onkologe sagt. Besonders die zum teil vernichtenden Prognosen, solltet ihr stehts mit Vorsicht geniessen. Ich selber war halt schon immer ein Querschläger und habe nie das gemacht was man mir sagte. In der Vergangenheit hat mir dies oft viel Ärger eingebracht, doch wie ihr seht, kann es auch was Gutes an sich haben.

                        So, dass war eigentlich bereits alles was ich euch zu meinem Gesundheitszustand zu berichten habe. Ich werde mich bestimmt nach meiner Rückkehr aus dem längeren Urlaub wieder melden und berichten. In der Zwischenzeit wünsche ich Euch allen alles Gute und viel viel KRAFT und ZUVERSICHT!

                        Bis dann
                        Eurer Reto Küng
                        Zuletzt geändert von Reto Küng; 03.03.2010, 21:23.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Manju und mein Darmkrebs

                          Hallo Eragon, wie geht es Ihnen heute? Habe verschiedene
                          Mails an Sie geschrieben,leider haben Sie mir nicht
                          geantwortet.Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören.
                          Grüsse nach Thailand von Luisa

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Manju und mein Darmkrebs

                            Hallo zusammen,
                            hat jemand Manju bei einer Chemo-Behandlung genommen? Seit zwei Wochen nimmt meine Frau das Getränk und statt des in den mehreren Quellen beschriebenen Durchfalls durch die Chemo bzw. auch durch Manju, geht es aber mehr in die Richtung Verstopfung. Vllt. hat jemand was ähnliches gehabt?
                            Gruß Sam

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X