Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Telepathische Kommunikation mit Tieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Telepathische Kommunikation mit Tieren

    Im Mikroveda-Forum hatten wir gerade dieses Thema. Falls es jemand interessiert, ich habe mal einen Kurs besucht und meine Erfahrungen aufgeschrieben:
    also...............

    der Kurs war gut. Zuerst hat Andrea uns so 1 1/2 Std. theoretisch etwas erzählt. Dann haben
    wir eine Meditation gemacht um unser "Krafttier" zu finden. Dieses Krafttier sollte uns schützen
    weil es in der geistigen Welt auch "Böses" gibt. Du kennst doch bestimmt den Ausdruck "und
    die Geister, die ich rief", (werde ich jetzt nicht mehr los). Ich hatte dann auf einmal die Vorstellung
    von einem Fuchs. Auf jeden Fall sollen wir jedesmal bevor wir mit einem Tier "sprechen", dieses
    Krafttier dazuholen.
    Dann gings sofort zur Praxis. Sie hat 4 Pferde, 2 Hunde, jede Menge Katzen und 2 Papageien.
    "Sam", der Wallach,23 ist der Chef (auch ihrer). Dann hat sie noch 2 Fuchsstuten, "die Süße" und
    "mein Deern", eine ist auch so 23 und die andere so 15. Dann hat sie noch ein Schimmelchen,
    genannt "Pony", auch so um die 15. Der eine Hund ist ein Mischling namens "Sally", 3 Jahre und
    ein Collierüde, "Angel", ich glaube etwas jünger als Sally. "Pitti", ein 15 Jahre alter Kater war Chef
    von Haus und Hof. Er lag übrigens oft bei mir auf dem Schoß, warum auch immer. Dann gabs noch
    "Aida" ein etwas jüngeres Katzenmädchen und noch ein paar junge Katzen, der Nachwuchs sozu-
    sagen. Mit den Papageien haben wir nicht gesprochen, die waren auch erst 1 und 2 Jahre. Die
    dürfen normalerweise frei im Garten fliegen, hat sie aber nicht gemacht, damit sie das Seminar nicht
    stören. Man muss dann wohl ständig mit Rufen (auch der Mensch) in Kontakt bleiben.
    Die Qualität der Antwort kann man daran erkennen, dass sie schnell kommt und meist kurz ist. Daran kann
    man auch erkennen, dass die Antwort nicht von einem selber sein kann, weil das länger dauern würde, eh
    das Gehirn die Frage von der linken Gehirnhälfte über einen Balken (bildlich gesprochen) zur rechten Gehirn-
    hälfte transportiert und die Antwort ja genauso wieder zurück muss. Mann hatte eigentlich die Frage kaum
    zu Ende gedacht, da hatte man schon die Antwort. Meistens jedenfalls.
    Also, wir sind dann alle zu Sam und haben ihm ein oder zwei Fragen gestellt (natürlich in Gedanken).
    Weiß schon gar nicht mehr was. Nachher haben wir die Fragen und Antworten aufgeschrieben. Dann
    sind wir jedesmal nach einer Übung zurück und haben darüber gesprochen. Andrea hat sich angehört,
    was wir "gehört, gesehen oder gefühlt" haben, hat bei Sam nachgefragt und uns dann gesagt ob es ok
    war. Die Antworten waren oft erstaunlich und sehr passend für jeden einzelnen. Böse Zungen, Zweifler
    und Skeptiker würden natürlich behaupten, dass das eigene Gedanken gewesen sind. Oder das Andrea
    einfach das bestätigt hat, was wir gesagt haben. Aber sie hat das so ernsthaft gemacht und steht da
    voll hinter. Ich bin von Natur aus auch ein Zweifler, eigentlich immer wieder auch jetzt noch manchmal.
    Aber andererseits kamen völlig überraschende Antworten, die man sich meiner Meinung nach nicht
    selber ausgedacht hat. Wir waren zu viert und interessant war, dass ich nur hören konnte, Sigrid konnte
    nur fühlen und Andrea(2) und Sabine konnten hören und sehen. Bei Sigird kam dann dazu, dass sie
    sehr schlecht die Gefühle in Worte umwandeln konnte. Was ja verständlich ist, da man ja erst einmal
    selber wissen muss, wie man diese Gefühle deutet. Hinzu kam, dass sie noch sehr an ihrem verstorbenen
    Pferd hing und ihr dieses auch immer erschien. Andrea(2) war auch immer sehr zögerlich mit ihren
    Antworten, während Sabine sehr direkt erzählte. Andrea fragte immer sehr genau nach, was wir gefragt
    hatten, weil man selber da gar nicht so drauf achtet, dies aber sehr wichtig ist. Und immer wieder nach-
    fragen. Wir hatten oft Antworten bekommen und sie sagte dann immer, und habt ihr weitergefragt warum
    dies oder das so ist. Hatten wir dann alle nicht. Irgendwie fehlte uns die Phantasie die Fragen zu stellen
    und auch weiterzufragen. Man kann ja alle Fragen stellen, die müssen ja nicht das Tier betreffen wo man
    gerade mit redet. Andrea hat damals als sie bei Becky war auch von ihr erfahren, dass wir noch zweimal
    den Stall wechseln, hat das genau beschrieben und das ist ja auch alles eingetroffen. D.h. die Tiere können auch
    von Vergangenheit und Zukunft erzählen, da sie aber nur in der Gegenwart leben, können sie Vergangenheit oder
    Zukunft nicht spezifizieren.
    Na ja, und dann hat sie uns auch so kleine Fallen gestellt, aber nur, damit wir daraus lernen und uns dies nicht
    passiert, wenn wir alleine sind.
    Also wir hatten die Aufgabe Sam zu fragen, was er gemacht hat als der Supergau in Tschernobill passiert ist.
    Dann sind wir einzeln zu ihm und haben gefragt. Wir hatten fast alle als Antwort: weggelaufen in den Wald, Angst,
    Sabine hatte als Antwort im Stall gestiegen und gegen die Wand getreten (sie hatte als einzige kein Pferd, sondern
    Katzen). Sigrid sagte sie hätte ein Energiefeld gefühlt. Und das war das einzige was richtig war. Andrea hat uns
    dann nochmal losgeschickt um nochmal zu fragen. Vorher hat sie erklärt, dass sie das immer machen würde und
    das bisher in jedem Kurs diese Antworten kamen. Es ging darum, uns klarzumachen, dass wir sehr vorbelastet
    sind, was eigene Meinungen betrifft und das wir offener und unbelastet an die Fragen rangehen sollen. Und das
    war genau das, was wir uns vorgestellt haben. Komischerweise kamen danach auch andere Antworten, die
    übereinstimmten. Die zweite Falle war, wir sollten Angel fragen, was er sehen kann und was er nicht sehen
    kann. Ich bekam zur Antwort: Gras, Himmel, Strasse und andere Hunde. Was er nicht sehen kann: Kinder.
    Dann hab ich ihn gefragt ob er Farben sehen kann, da sah ich dann selber ein Grün und ein verschwommenes Braun.
    Sigrid sagte, er könne Energiefelder sehen, von Sabine weiss ich jetzt gar nicht mehr was sie gesagt hat, Andrea(2)
    meinte es sah aus wie Bleistiftstriche. Worauf von Andrea sofort die Frage zurück kam ob sie gefragt hat, was kannst
    du sehen oder was kannst du noch sehen. Aber das wusste Andrea(2) nicht mehr. Die Auflösung kam auch sofort,
    Angel war nämlich von Geburt an blind, das wusste aber keine von uns und hat auch keine gemerkt.
    Im Grunde waren alle Antworten richtig. Am treffendsten hat Sigrid es beschrieben mit den Energiefeldern.
    Andrea meinte, genau das wäre auch seine Aufgabe. Zur Erklärung was ich gehört habe. Gras, Himmel,
    Strassen (negative Energie) haben sehr grosse Energiefelder, Hunde kann er sowieso mit der Nase sehen,
    Kinder sind sozusagen noch "nicht fertig", haben deswegen kein Energiefeld, welches er erkennen kann.
    Was auch noch lustig war. Auf der Nachbarwiese war ein Herde Rindviecher. Ich bin dann dorthin, sie
    standen am Ende von der Wiese und die Wiesen in Ostfriesland sind sehr gross. Ich hab dann gefragt, weil
    ich der Meinung war es wären Kühe, wie es ist wenn man gemolken wird, bekam dann sofort zur Antwort,
    das wüssten sie nicht, da sie noch nie gemolken worden wären. Ach so, man soll immer zuerst fragen,
    ob jemand mit einem spricht. Weil das immer die Aufgabe des Chefs ist. Ich hatte auch vorher gefragt,
    und da sonderten sich 3 Rinder von der Herde ab und kamen ganz langsam auf mich zu. Habe dann
    weitergefragt warum sie so dünn sind und bekam als Antwort weil sie Würmer hätten. Das ging dann
    noch so etwas hin und her, bis das die 3 Rinder (es waren übrigens junge Rinder) am Zaun standen. Habe
    mich dann für das Gespräch bedankt und bin wieder gegangen. Eins muhte dann noch hinter mir her. Auf
    dem Rückweg kam ich bei Andrea(2) vorbei und meinte so, die waren aber gesprächig. Als wir uns nachher
    wieder trafen zum Besprechen, meinte Andrea(2) sie sei vor mir bei den Rindern gewesen (hatte ich aber nicht
    mitbekommen) hatte gefragt ob jemand mit ihr sprechen wolle und die Rinder hatten wie im Chor geantwortet:
    ja, ja, ja. Aber dann sei nichts mehr gekommen. Deshalb war sie ganz verwundert, als ich vorbei kam und gesagt
    hatte, dass sie so gesprächig seien. Andrea klärte das dann so auf: Mit den Tieren hat noch niemand
    gesprochen und sie waren sehr jung. Sie wollten zwar antworten, hatten aber keinen Sprecher als Andrea(2)
    gefragt hatte. Als ich dann später kam, hatten sie sich schon soweit geordnet (denn das Universum hat eine
    gewisse Ordnung), dass die 3 antworten wollten. Das Muhen war ein Rückruf. Ich bin dann später nochmal hin
    und habe gefragt, ob sie mir noch etwas zu sagen hätten und bekam als Antwort, dass sie weiter mit uns
    Menschen sprechen wollten.
    Wenn jetzt wieder der Zweifler kommt, kann der natürlich sagen, alles Quatsch. Aber es war wirklich so.
    Noch ein Beispiel.
    Ich habe dann Montags mit Becky geredet und habe sie gefragt, wie ich meinem Mann das mit den
    Gesprächen am besten erklären soll. Bekam sofort die Antwort, "er soll es selbst versuchen". Ich war
    total verblüfft, weil ich selber an diese Idee noch keinen einzigen Gedanken gehabt habe. Ich versuche
    es immer mit Worten zu erklären, aber das ist unheimlich schwer, weil ich selber ja auch noch unsicher bin.
    Muss auch zugeben, dass mir im Moment noch ein bisschen die innere Ruhe und die Konzentration fehlt.
    Man kann auch dabei nur sagen: üben, üben, üben. Ach ja, fällt mir gerade noch ein. Andrea hat noch
    versucht mir "Bilder sehen" beizubringen, hat aber nicht funktioniert, aber sie meinte, das käme mit der
    Zeit schon noch. Und wenn nicht, könnte ich den Kurs nochmal kostenlos wiederholen. Denke das spricht
    auch für sie. Ist vor allem keine Massenabfertigung.
    Ja, das waren jetzt so meine Gedanken. Im Moment fällt mir nichts mehr ein.
    Grüße von Tinchen
    sigpic

  • #2
    AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

    Hallo Tinchen
    Meinst du mit Mikroveda Forum das das sich selbst em Forum nennt? (kommt man von der Mikroveda Seite auf drauf.) Da habe ich nichts dazu gefunden, obwohl mich auch die Meinung noch andere Menschen interessiert hätte. Ich habe gerade gestern abend von einer Reiterkollegin sehr viel Gutes darüber gehört, obwohl ich es selbst noch nie probiert habe. Manchmal sind wir Menschen nähmlich ziemlich schwer von Begriff, wenn uns die Tiere zeigen wollen was schief läuft. Gerade gestern war mein Pferd extrem "faul" nachdem sie am Tag vorher vor Energie fast geplatzt war und ich habe fast 10 min gebraucht um zu sehen das sie mal wieder keine Luft kriegt und habe erst beim Füttern mit Schrecken und aber auch Erleichterung bemerkt, das ich vorgestern vergessen haben das EMa zum Futter zu geben. Daher war die Ursache klar, aber ich schäme mich trotzdem so gemeckert zu haben weil sie einfach nicht traben wollte und wenn sie dan endlich antrabte nur ein paar Schritte Zockeltrab zu gehen und dann wieder in den Schritt zu fallen und auch da nur langsam vorwärts zu schleichen. einzige Enschuldigung : Es war schon ziemlich dämmerig und daher das Pferd an der Longe nicht so genau zu erkennen. Aber eigentlich sollte ich nach so vielen Jahren wissen, das mein Tier einen Grund hat so langsam zu gehen und den Gehorsam so stark zu verweigern, das ist nähmlich nicht ihre Art, wenn sie fit ist.

    Gruss Tamara
    sigpic

    Kommentar


    • #3
      AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

      Hallo Tamara,
      ja das Forum meine ich. Allerdings steht es unter der Rubrik Landwirtschaft-zuviel Klee auf der Weide-, manchmal schweifen die Themen halt ab und bekommen eine ganz andere Richtung.
      Was du da schilderst, nenne ich "Betriebsblind". Man ist oft so in seinem Trott, dass man manchmal solche Dinge nicht mehr bemerkt. Mir ist das mal mit dem Sattel passiert. Ich hab ja die beiden Pferde, Mutter und Tochter. Mutter ist im ganzen etwas schmaler (soweit man überhaupt von schmal bei einem Quarter Horse des alten Schlages sprechen kann) als die Tochter. Als ich Tochter anfing zu reiten so mit 3 da paßte von Mutter auch der Sattel noch. Aber sie wurde auch breiter (nicht dicker). Da ich zur damaligen Zeit noch in einem Stall mit Boxen stand und die beiden auch hintereinander in der Stallgasse angebunden habe, hätte mir das auffallen müssen. Irgendwann habe ich dann Unterricht mit Jessy genommen und das war das erste, was die Trainerin meinte, dass halt der Sattel zu schmal ist. Päng. Das ist "Betriebsblind". Und ich denke, so ist es dir auch gegangen.
      Grüße von Tinchen
      sigpic

      Kommentar


      • #4
        AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

        Heute abend kommt auf Arte so um 19°° oder 20°° Uhr ein Bericht über telepathische Kommunikation mit Tieren!
        Grüße von Tinchen
        sigpic

        Kommentar


        • #5
          AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

          hoffentlich erst um 20Uhr sonst bin ioch noch am Stall
          Gruss
          Tamara
          sigpic

          Kommentar


          • #6
            AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

            Hallo Tinchen
            Hast du die Sendung zufällig gesehen? oder sonst jemand?
            Ich konnte leider so früh nicht, aber eine Kollegin hat sie aufgezeichnet und wir wollen uns die am Wochenende anssehen. Ich hoffe es lohnt sich.
            Gruss
            Tamara
            sigpic

            Kommentar


            • #7
              AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

              Hallo, bin neu hier im Forum, melde mich ich, obwohl das Thema schon länger hier steht. Ich arbeite nämlich als Tierkommunikatorin. Wenn es jemanden interessiert, auf meiner Web stehen Bücher zum Thema. Ich hoffe ich darf dies hier reinstellen. Na ja, auf jedenfall wäre das unter www.unicorn-spirit.ch, Menu: Bücher
              Grüsse
              Michaela

              Kommentar


              • #8
                AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

                Hallo Michaela,

                willkommen im Forum. Eine sehr interessante Seite hast du. Habe auch schon ein Schutzengelseminar gemacht. Bin damals, als die Sonnenfinsternis war, zu einem anderen Optiker (weil meiner keine mehr hatte) um so eine Brille zu holen. Da komme ich an einer Apotheke vorbei, in der eine Frau Edelsteine und Bücher dekoriert hatte und auf Schutzengelseminare hinwies. Da hatte ich immer schon Interesse dran, hatte aber keine Anlaufstelle. Da habe ich dann das Seminar gemacht und anschl. meinen Reikimeister (Reiki I und II hatte ich schon). Es kommt halt alles zur rechten Zeit, wie du das auch schreibst.
                Grüße von Tinchen
                sigpic

                Kommentar


                • #9
                  AW: Telepathische Kommunikation mit Tieren

                  Hallo Tinchen,
                  ja manchmal ist witzig, wie wir so ganz "zufällig" über etwas stolpern. Für mich ist es ganz selbstverständlich mit Tieren, Pflanzen, Steinen, Naturgeistern, Engeln uvm telepathisch zu kommunizieren. Es macht mir riesig Spass und bereichert mein Leben enorm. Mit den EMs habe ich auch schon gesprochen, sie gefragt, was sie bei mir bewirken, wie ich sie anwenden soll und so weiter.
                  Für mich eröffnet sich über die telep. Kommunikation eine ganz neue Welt, diese ist für mich aber nicht getrennt von der "realen", sondern Beide Welten fliessen ineinander.
                  Liebe Grüsse
                  Michalea

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X